HEUTE 10 % mit dem Code 0555110
Kauf auf Rechnung | Versandkostenfrei ab 60 € | Sicheres Einkaufen

Die besten Tipps gegen geschwollene Beine

Vor allem nach langem Stehen, im Sommer und bei Veranlagung treten geschwollene Beine häufig auf. In den meisten Fällen führen schwere Beine nur zu Unbehagen. Aus geschwollenen Beinen können aber auch Krankheiten wie Krampfadern oder eine Thrombose entstehen. Damit es gar nicht erst soweit kommt, geben wir Ihnen Tipps, die geschwollenen Beinen vorbeugen und Abhilfe schaffen.

Venenerkrankungen: Zahlen und Fakten

Venenerkrankungen sind sehr verbreitet in Deutschland. Jede 5. Frau und jeder 6. Mann sind davon betroffen. Damit zählen Venenerkrankungen zu den Top-Volkskrankheiten der Bundesrepublik! Symptome sollten Sie aber auf jeden Fall abklären lassen. Denn bei einer Thrombose besteht die Gefahr, dass mit der Verlagerung des Gerinnsels in die Lunge eine Lungenembolie auftritt. Und diese ist nach dem Herzinfarkt und dem Schlaganfall, die tödlichste Herz-Kreislauferkrankung in Deutschland.

Warnsignale Krampfadern

Krampfadern entstehen, wenn die Venenwände eine Schwäche aufweisen. Diese Schwäche kann durch verschiedene Faktoren, wie Übergewicht, Rauchen oder die Pille begünstigt werden. Häufig kommt auch eine genetische Veranlagung für die Entstehung der Krampfadern hinzu.

Durch die geschwächten Wände können die Venen dann das Blut nicht mehr vollständig Richtung Herz pumpen. Deshalb verbleibt ein Teil des Blutes in den einzelnen Kammern. Durch das Volumen werden die Venen gedehnt und geweitet, bis die Venenklappen nicht mehr richtig schließen können. Nun kann das Blut an diesen Stellen versacken. Die Oberflächenvenen sind dann deutlich auf der Haut sichtbar. Die leicht bläulich schlängelnden Linien findet man dabei vor allem an den Beinen.

Warnsignale für sich bildende Krampfadern und andere Venenbeschwerden sind schwere, geschwollene Beine, ein Spannungsgefühl oder Juckreiz.

Tipps zur Vorbeugung und Linderung von Venenentzündungen

Den gefährlichen und höchst unangenehmen Venenbeschwerden und -entzündungen können Sie mit ganz praktischen Tipps vorbeugen.

Mehr Bewegung gegen geschwollene Beine

Wenn Ihr Körper in Bewegung bleibt, trainiert das nicht nur die großen Muskelpartien! Auch die Venenwände und das Herz-Kreislaufsystem profitieren davon. Die Muskelpumpe hilft dem Blut, durch die Venen zu strömen. Nach vielen Stunden im Stehen oder Sitzen sollten Sie Ihre Muskelpumpe wieder aktvieren. Laufen Sie barfuß, lassen Sie die Füße einige Minuten kreisen und ziehen Sie die Fußspitzen immer wieder Richtung Schienbein. Strecken Sie am Ende die Fußspitzen - wie eine Ballerina - weit nach vorn.

Übrigens können Sie diese Übungen auch auf langen Zugfahrten und Flügen nutzen, um Ihre Venen zu unterstützen.

Venen entlasten

Sie sind völlig geschafft nach einem langen Tag und haben die Gymnastik als Hilfe für die Venen schon hinter sich? Dann legen Sie die Beine doch hoch! Und das meinen wir wortwörtlich! Denn auf diese Weise strömt das Blut - unterstützt von der Schwerkraft - zurück in Richtung Herz.

Die richtigen Schuhe

Nein, keine Sorge, auf hohe Schuhe und Absätze müssen Sie nicht für immer verzichten. Gehen Sie zum Ausgleich regelmäßig barfuß. Ziehen Sie auch mal flache Schuhe an. Überhaupt sollten Sie Schuhe immer gut passend wählen. Sonst wird der Blutfluss zusätzlich eingeengt. Sandalen und Schuhe mit gutem Fußbett unterstützen Ihre Venen und helfen gegen schwere Beine.

Tipp: Suchen Sie beim Schuhkauf das Modell am besten am späten Nachmittag aus, da sind die Füße in der Regel etwas geschwollener. Passen Sie jetzt, werden die Schuhe Ihnen den ganzen Tag über gute Dienste leisten.

Angeschwollene Beine verhindern: Beine nicht übereinanderschlagen!

Schlagen Sie häufig die Beine übereinander? Leider ist diese Sitzposition nicht gut für Ihre Venen und deren Blutfluss. Stellen Sie lieber die Füße parallel auf den Boden, im Idealfall in einem rechten Winkel. Diese Haltung ist eine gute Hilfe für Ihre Venen und gegen schwere Beine am Abend.

Mit Wasser die Venen unterstützen

Trinken Sie jeden Tag genug Wasser – besonders im Sommer! Denn das so verdünnte Blut lässt sich viel leichter transportieren – auch für die belasteten Venen in Beinen und Füßen.

Bad und Sauna für gesunde Beine

Besonders hohe Temperaturen stellen für die Venen eine Herausforderung dar. Im Sommer ist die Belastung für die Venen hoch, der Druck auf die Venenwände nimmt zu. Auch zu heißes Baden in der Wanne kann eine hohe Belastung für die Venen sein. Doch sanftes Baden, richtiges Abduschen und Saunieren unterstützt die Venentätigkeit.

Beim Baden sollte das Wasser maximal 38 Grad warm sein. Auch wenn es verlockend scheint: Die Badezeit sollte 20 Minuten nicht überschreiten. Im Anschluss gern die Beine kühl abbrausen.

Und der Besuch in der Sauna muss auch nicht ausfallen. Am besten legen Sie Ihre Beine während des Saunagangs hoch. Nach der Sauna die Beine möglichst schnell kalt abduschen. Das ist die reinste Wellness für Ihre Venen: Der Kältereiz sorgt dafür, dass die Venen sich zusammenziehen. Ein richtiges Workout für die Muskelwände der Blutgefäße!

Wie wirken sich Zigaretten und Alkohol auf die Venen aus?

Der regelmäßige Genuss von Alkohol hat eine erweiternde Wirkung auf die Blutgefäße. Das begünstigt Krampfadern und schwere Beine. Nikotin hingegen verengt Blutgefäße und schädigt sie. So soll regelmäßiges Rauchen nicht nur die Blutgefäße verengen, sondern die Gefäße auch schädigen.

Stützstrumpfhosen tragen

Bei dem Gedanken an Stützstrumpfhosen denken Sie bestimmt an altmodische Exemplare. Doch es gibt inzwischen moderne Stützstrümpfe in unterschiedlichen Kompressionsklassen. Die Stützstrumpfhosen drücken das Bindegewebe an den Beinen zusammen und wirken damit direkt auf die Venen ein. So wird die Muskelpumpe für die Venen als Hilfe aktiv unterstützt. Fragen Sie gern Ihren Arzt, welche Kompressionsklasse Sie benötigen.

Wechselduschen

Duschen Sie die Beine zunächst mit warmem und anschließend mit kaltem Wasser ab. Dabei geht der Wasserstrahl immer zum Herzen hin. Die Wechseldusche gibt es als Anwendung schon sehr lange. Sie wurde vom Naturheilkundler Sebastian Kneipp entwickelt. Daher auch das Wort „kneipen“. Führen Sie die Wechselduschen regelmäßig - am besten täglich -  durch, um Ihre Venen zu trainieren. Nach dem Duschen die Beine gut abrubbeln.