Letztes Jahr noch war es kein Problem – hineinschlüpfen und wohlfühlen. Und dieses Jahr sind die Füße so dick geschwollen, dass es einfach nicht mehr geht. Und die Beine erst. Es scheint mit jedem Grad, das es draußen wärmer wird, werden sie schwerer und müde. So macht die Sommerhitze wenig Spaß.

Aber woran liegt das und viel wichtiger ist: Was können Sie tun, um Ihre Beine und Füße wieder fit zu bekommen? Lassen Sie uns zuerst einen Blick auf die Ursachen werfen, dann sind die Gegenmaßnahmen von selbst klar.

 

Wir Menschen sind Wasserwesen

Der Mensch besteht zum größten Teil aus Wasser. Dabei haben Neugeborene einen Anteil von 70-80 % Wasser am Körpergewicht, der im Laufe des Lebens immer weiter absinkt. Bei Menschen, die älter sind als 80 Jahre, liegt er noch bei 45-50 %. Zweidrittel unseres Gesamtwassers findet sich innerhalb der Körperzellen, der Rest außerhalb der Zellen.

 

wasser

Ohne Wasser kein Leben

Denn das Wasser in unserem Körper regelt die Herzkreislauffunktion, die Verdauung, die Lösung und den Transport von Nährstoffen, Mineralien und Salzen und hilft zudem der Wärmeregulation.

Im Sommer, wenn wir besonders viel schwitzen, gehen mehr als die üblichen 2-3 Liter Wasser verloren und ganz gleich, wie dick die Füße schon sind: Ausreichend zu trinken ist Ihr wichtigster Hitzeschutz.

 

 

 

Wir alle haben Wasser in den Beinen

Zur Versorgung des Gewebes geben die arteriellen Gefäße durch sauerstoffreiches Blut Nährstoffe an das Gewebe ab. Bei einem gesunden System werden 90 % dieser Flüssigkeit von den Venen zurücktransportiert und 10 % verbleiben im Gewebe und werden vom Lymphsystem transportiert.

Wenn sich die Beine nach heißen Tagen müde und schwer fühlen, ist das ein Hinweis auf zu viel Gewebewasser. Das heißt, mehr als die üblichen 10 % werden nicht zurücktransportiert. Es entstehen die unschönen Dellen, wenn man die Socken oder Strümpfe auszieht und kein Schuh will mehr passen. Anstatt draußen die Sonne zu genießen und unterwegs zu sein, suchen Sie das Sofa, um die Füße hoch zu legen.

 

Was geschieht bei erweiterten Gefäßen?

leichte Beine

Die hohen Temperaturen führen zu einer Erweiterung der Gefäße in den Venen. Das hat ganz praktische Gründe, denn Ihr Körper erhöht damit die Temperatur, weitet die Gefäße der Haut und kann schwitzen. Der Haken an diesem eigentlich genialen System: Durch die Weitstellung der Gefäße kann es passieren, dass die Venenklappen nicht mehr richtig arbeiten und das Blut/Wasser/Lymphflüssigkeit in den Beinen staut.

Und gleichzeitig verlieren Sie mehr Flüssigkeit als Sie aufnehmen, denn wer schafft es schon mehr zu trinken als ein bis zwei Liter? Das Ergebnis: Ihrem Blut fehlt Wasser und es wird dickflüssiger.

 

Was tun gegen geschwollene Beine? Der erste und wichtigste Tipp ist also: MEHR TRINKEN IM SOMMER!

Aber es gibt auch noch ein paar weitere Tipps, mit denen Sie Ihren müden, schweren Beinen und den geschwollenen Füßen Entlastung schaffen.

  • - Meiden Sie die pralle Mittagssonne 
  • - Legen Sie Ihre Beine so oft es geht hoch 
  • - Gehen Sie auf möglichst flachen Schuhen, um Wadenmuskulatur zu aktivieren 
  • - Werfen Sie die kleine Muskelpumpe an, in dem Sie Ihre Füße kreisen lassen  
  • - Gehen Sie Schwimmen, so oft es geht, das wirkt entstauend auf das Gewebe  
  • - Denken Sie an den alten Pfarrer Kneipp und duschen Sie morgens mit einem kalten Guss von den Füßen aufwärts zum Abschluss 
  • - Denken Sie an die Grundregel L vor S! Besser liegen oder laufen als sitzen oder stehen!

 

Aber natürlich kann der Stau in den Beinen auch weitere Gründe haben, denn auch Herz- und Nierenleiden sind mögliche Auslöser. Stoffwechselstörungen, Eiweißmangelzustände, Kaliummangel, Salzmissbrauch, Diabetes, Blutarmut, Herzmuskelerkrankungen, Herzinfarkt, Lungenerkrankungen, Verletzungen, Lipödeme, Venenleiden, Bewegungsmangel, Leberschäden, Schilddrüsenprobleme, Infektionen oder Tumore ... die Liste ist lang.

Wenn es nicht nur der Sommer und die Hitze sind, oder eine stehende berufliche Tätigkeit, kann ein Arzt die Ursachen abklären.

Woran erkennen Sie, ob es sich um eine Störung im Venensystem handelt? Wenn vor allen Dingen abends die Knöchel dick werden und die Schwellung warm und weich ist, kann das ein Hinweis sein. Ebenso der Rand, wenn Sie nach einem langen Tag Ihre Socken oder Strümpfe ausziehen. Morgens sind die Beine dann meistens wieder schlank. Wenn Sie in diesem Stadium schon mit den richtigen Mitteln eingreifen und Ihre Venen unterstützen, beugen Sie einer chronischen Venenschwäche vor.

 

Achten Sie daher unbedingt auf ...

  • - Gesunde, eiweißreiche und salzarme Ernährung 
  • - Gesundes Gewicht 
  • - Entlastung für die Beine durch Hochlagerung oder Kompressionsstrümpfe 
  • - Stressabbau 
  • - Ausreichend Bewegung

 

Bewegung tut den Beinen generell gut

wassertretenLeichter Sport – auch an den warmen Tagen – ist daher unbedingt empfehlenswert. Wenn Sie nur schon an der frischen Luft Wassertreten bei 14-16 Grad haben Sie sich und Ihren Beinen die beste Erfrischung gegönnt, die Sie bekommen können. 
 

Und so funktioniert es: Sie füllen ein rutschsichere Planschbecken mit Wasser und bewegen sich bei 14-16 Grad warmem Wasser im Storchengang durch das kühle Nass. Dabei müssen die Beine bei jedem Schritt komplett aus dem Wasser gehoben werden. Die Verdunstungskälte verstärkt den wohltuenden Effekt. Anschließend werden die Beine durch Bewegung getrocknet und wieder aufgewärmt.

 

 

 

 

 

 

22 Millionen Deutsche betroffen

Besonders im Sommer arbeitet das Lymphsystem spürbar und sichtbar schlechter. 22 Millionen Deutsche klagen über geschwollene und müde Beine. Besonders anfällig sind Menschen, die zu wenig trinken, stehende Berufe haben oder übergewichtig sind.

Bewegung macht den Beschwerden leichte Beine

Ob Walken, Radfahren, Schwimmen oder regelmäßig Fußgymnastik – Bewegung beugt den unangenehmen Schwellungen vor und mindertsie.